Navigation

Dr. Gloria Berghäuser

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Akademische Rätin a.Z.

Dr. Gloria Berghäuser

Lebenslauf

Bis 2008
Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Passau
mit Fachspezifischer Fremdsprachenausbildung für Juristen in englischer Sprache

2002-2006
Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie (Prof. Dr. Werner Beulke), Universität Passau

2008
Erste Juristische Staatsprüfung

Nebenberufliche Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie (Prof. Dr. Werner Beulke),  Universität Passau

Korrekturassistentin für zivilrechtliche Klausuren

2008-2014
Promotion an der Universität Passau zum Thema: „Das Ungeborene im Widerspruch – Der symbolische Schutz des menschlichen Lebens in vivo und sein Fortwirken in einer allopoietischen Strafgesetzgebung und Strafrechtswissenschaft“ (Doktorvater: Prof. Dr. Werner Beulke)

2008-2011
Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

2011
Freie Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Werner Beulke, Kanzlei für Strafverteidigung, Passau

2014
Abschluss der Promotion, Disputation: 02.04.2014 (summa cum laude)

2013-2015
Rechtsreferendariat im Oberlandesgerichtsbezirk München
mit Rechtsanwaltspflichtstation bei Prof. Dr. Bernhard Haffke und Partner, Passau, und Pflichtwahlpraktikum bei der Staatsanwaltschaft Passau

2015
Zweite Juristische Staatsprüfung

2016

ab April 2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschafts- und Medizinstrafrecht (Prof. Dr. Christian Jäger), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

ab Dezember 2016

Akademische Rätin a.Z. am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschafts- und Medizinstrafrecht (Prof. Dr. Christian Jäger), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Mitgliedschaften

ab 2017

Stellv. Mitglied der Ethik-Kommission an der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg

Lehrveranstaltungen

  • Vorlesung Examenskurs Strafrecht BT (Sommersemester 2017 gemeinsam mit Dr. Christian Rückert)
  • Propädeutische Übungen im Strafrecht AT und BT (Sommersemester 2016 bis Wintersemester 2018/19)
  • Vorlesungsvertretungen im Grundkurs Strafrecht AT und Medizinstrafrecht

Publikationen/ Vorträge

  • Das Ungeborene im Widerspruch – Der symbolische Schutz des menschlichen Lebens in vivo und sein Fortwirken in einer allopoietischen Strafgesetzgebung und Strafrechtswissenschaft, Berlin: Duncker & Humblot, 2015 (= Schriften zum Strafrecht, Band 276).
  • Der „Laien-Suizid“ gemäß § 217 StGB – Eine kritische Betrachtung des Verbots einer geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung, in: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), Band 128, 2016, Seite 741-784.
  • Zweifel an der Tatvollendung in Massenverfahren: Für eine Entscheidung in dubio pro reo und gegen eine Beschränkung der Strafverfolgung gemäß § 154a Abs. 2 i. V. m. Abs. 1 S. 1 Nr. 1 StPO, in: Bockemühl, Jan/ v. Heintschel-Heinegg, Bernd / Lang, Ricarda / Nagler, Axel (Hrsg.), Festschrift für Ottmar Breidling zum 70. Geburtstag am 15. Februar 2017, 2017, Seite 13-29, gemeinsam mit Professor Werner Beulke.
  • Sach- und Datenhehlerei – Eine vergleichende Gegenüberstellung der §§ 202d, 259 StGB, in: Juristische Arbeitsblätter (JA), 2017, Heft 4, Seite 244-251.
  • Geschäftsmäßigkeit i. S. des § 217 StGB und die Verwirrung über ein Demonstrativpronomen – Zugleich eine Replik auf Taupitz medstra 2016, 323, in: Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), Jg. 164, 2017, Heft 7, Seite 383-397.
  • Rettungstötungen – Vom Weichensteller über „Terror“ bis hin zum autonomen Fahren, Vortrag vom 21.10.2017 im Rahmen der 8. Langen Nacht der Wissenschaft Nürnberg-Fürth-Erlangen.
  • Die Strafbarkeit des ärztlichen Anerbietens zum Schwangerschaftsabbruch im Internet nach § 219a StGB – eine Strafvorschrift im Kampf gegen die Normalität, in: JuristenZeitung (JZ), Band 73, 2018, Heft 10, Seite 497-504.
  • Werbung für den Schwangerschaftsabbruch – § 219a StGB im Kampf gegen die Normalität, Vortrag vom 13.6.2018 im Rahmen der Brown Bag Lecture am Fachbereich Rechtswissenschaften der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.